Wie geht Steady mit der Mehrwertsteuer um?

Aktualisiert vor 2 Monaten

Steady kümmert sich um die Mehrwertsteuern. 

Die durch Deine Mitglieder gezahlten Beträge sind Bruttobeträge, sie enthalten also die Mehrwertsteuern. Die Höhe der Mehrwertsteuer richtet sich nach dem EU-Land, in dem die Kunden leben.  Beispiel: Für Deine Mitglieder aus Deutschland enthält der Paketpreis derzeit 19 Prozent, für Deine Mitglieder aus Österreich aber 20 Prozent. Um das komplizierte Verfahren der unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze in den unterschiedlichen europäischen Ländern musst Du Dich nicht selbst kümmern, das tut Steady. 

Du erhältst einmal im Monat per E-Mail eine Abrechnung mit Gutschrift-Rechnung – für Deine Buchhaltung oder den Steuerberater – und Steady überweist Dein Geld. Diese Überweisung enthält: 
  • Deine Nettoeinnahmen nach Abzug aller Kosten (also der Zahlungskosten und der Steady-Provision) 
  • Deine Mehrwertsteuern. Das sind die Mehrwertsteuern, die Du auf den Nettobetrag aufschlägst, wenn Du eine Rechnung stellst, zum Beispiel eine  Honorar-Rechnung. Diese basieren auf Deinem individuellen Mehrwertsteuersatz – in Höhe von zur Zeit entweder 0%, 7% oder 19%.  
Die Gutschrift von Steady ist sozusagen eine Rechnung von Dir an Steady – nur dass Steady sie schon für Dich erstellt hat, in Form einer Gutschrift. Und deswegen musst Du auf den Netto-Betrag, den Du von Steady erhältst, wiederum Deinen Mehrwertsteuersatz aufschlagen und – wie bei jeder Einnahme – an das Finanzamt abführen. 

Ausnahme:
Für Medienmacher aus einem anderen Land als Deutschland gilt das "Reverse Charge Verfahren", bei dem keine Mehrwertsteuern ausgewiesen und überwiesen werden.

Solltest Du Fragen haben zu Deiner individuellen Umsatzsteuererklärung, wende Dich bitte an Deinen Steuerberater, da wir keine steuerliche Beratung vornehmen dürfen.